Willkommen auf der Website der Gemeinde Schulgemeinde Neckertal



Sprungnavigation

Von hier aus können Sie direkt zu folgenden Bereichen springen:
Startseite Alt+0 Navigation Alt+1 Inhalt Alt+2 Suche Alt+3 Inhaltsverzeichnis Alt+4 Seite drucken PDF von aktueller Seite erzeugen

Ein Solarauto für die Massen

Weiterführende Informationen: https://www.energie-experten.ch/de/mobilitaet/mobilitaet/ein-solarauto-fuer-die-massen.html?gclid=EAIaIQobChMIyuCDzo7X4AIVxobVCh2l0gRYEAAYASAAEgKZGfD_BwE

Solarauto? Für viele ruft dieses Stichwort höchstens den Gedanken an einen Spielzeug-Bausatz oder vielleicht eine Erinnerung an den Elektrofachmarkt hervor. Aber eine junge Firma aus München meint mit Solarauto ein echtes, strassentaugliches und dazu noch erschwingliches Personenfahrzeug. Ein Prototyp des mit Solarzellen bedeckten Gefährts soll bald auch in Zürich zur Probefahrt bereitstehen.

Ein Auto mit in die Karrosserie integrierten Solarpanels, das sich während der Standzeit teilweise selber auflädt? Ja, genau das wollen die jungen Gründer des deutschen Startups Sono Motors realisieren. Das mag gar zu optimistisch klingen, aber die Vision könnte bereits 2019 als fassbare Realität auf die Strasse kommen.

Diese Zeile sollte jetzt als Link kommen:
Quelle: https://www.energie-experten.ch/de/mobilitaet/mobilitaet/ein-solarauto-fuer-die-massen.html?gclid=EAIaIQobChMIj__m_o_X4AIVxArTCh104Q8EEAAYASAAEgJzQfD_BwE


Ende Juli stellte Sono Motors der Öffentlichkeit in München einen Prototyp ihres Solarautos SION vor. Der Anlass folgte nach 4 Jahren Entwicklungsarbeit und einer Crowdfunding-Kampagne, bei der 700‘000 Euro für den Bau des Prototyps zusammenkamen. Sono hatte bis dahin zwei Modelle in der Pipeline, aber die Ergebnisse der Marktforschung schienen vor allem für das grössere Modell zu sprechen. Die Sono-Gründer wollen nun dieses Modell weiterverfolgen und bis 2019 die ersten Autos liefern. Der Preis soll den SION massentauglich machen: 16‘000 Euro soll das solare Gefährt ohne Batterie kosten. Diese könne entweder miterworben oder gemietet werden. Der Kaufpreis für den Energiespeicher soll laut Sono maximal weitere 4000 Euro betragen. Erste Kaufinteressenten haben sich bereits gemeldet. „Zurzeit haben wir circa 2000 Reservierungen“, sagt Navina Pernsteiner von Sono Motors. Für den Start der Serienproduktion benötige die Firma allerdings mindestens 5000 Vorbestellungen. Deshalb befindet sich der SION zurzeit auf Probefahrtentour mit Stationen in 12 europäischen Städten. Vom 24. bis zum 27. Oktober 2017 kann der Solarpionier, der inzwischen von institutionellen Investoren getragen wird, auch in Zürich getestet werden. Anmeldungen nimmt Sono Motors auf ihrer Website in der Rubrik Test-Fahrten entgegen.

Fahrende PV-Module
Der SION verfügt über 330 integrierte Solarzellen mit einer Gesamtfläche von 7,5 Quadratmetern, die über das Dach, die Seiten, das Heck und die Motorhaube verteilt werden. Die Photovoltaikzellen mit einem Wirkungsgrad von satten 24 Prozent sollen die Batterie an sonnigen Tagen mit genügend Energie für 30 Fahrkilometer versorgen. Selbst bei Bewölkung würde die eingefangene Solarenergie nach Angaben von Sono für 15 Fahrkilometer ausreichen. Insgesamt verspricht Sono Motors für den SION eine Reichweite von 250 Kilometern mit einer Batterieladung.

Man kann den Sinn von Solarzellen an den Seiten des Autos hinterfragen. Aufgrund des schrägen Einfallswinkels ist dort die Sonnenlicht-Ausbeute pro Fläche gering. Aber den jungen Unternehmern scheint das kein grosses Kopfzerbrechen zu bereiten. „Wir wollen an dem SION einen möglichst grossen Teil der Fläche für die Photovoltaik nutzen“, sagt Pernsteiner auf Anfrage.

Sparsam dank Leichtbauweise
Maximiert werden soll auch die Energieeffizienz: Der SION ist mit 1400 Kilogramm Gewicht als Leichtbau-Auto konzipiert. Dafür sorgen der Alurahmen und das Fahrgehäuse aus dem leichten Kunststoff Polycarbonat, das man etwa von Reisekoffern kennt. Die Polycarbonat-Hülle bietet auch den darunterliegenden Solarzellen Schutz vor Wind und Wetter. Die Leichtbauweise des SION muss sich noch in den bisher ausstehenden europäischen Crashtests bewähren, aber das Team von Sono ist zuversichtlich. „Wir setzten viele Bauteile von anderen Herstellern ein, die bereits Crashtests bestanden haben“, sagt Navina Pernsteiner. Überhaupt sieht sich Sono Motors gar nicht als Autobauer im herkömmlichen Sinne, sondern lediglich als Designer des innovativen Fahrzeugs. Mit der Serienfertigung des SION, falls diese zustande kommt, wollen sie einen europäischen Hersteller beauftragen. Auch was den Service angeht, geht Sono ungewohnte Wege. Ein öffentlich verfügbares Werkstatthandbuch und Online-Tutorials sollen es jedem Garagisten ermöglichen, Reparaturen und Wartungsarbeiten durchzuführen. Offen bleibt jedoch, wie ein Ersatz bereitgestellt wird, wenn der SION wegen einer Panne auf der Strasse liegen bleibt.
Solarauto
Abbildung zeigt schematische Darstellung
Schulkreis Oberstufe Necker

Datum der Neuigkeit 25. Feb. 2019

zur Übersicht

Druck VersionPDF